Öffentliches Mitwirkungsverfahren ZPP Nr. 22 vom 4. April bis 12. Mai

mehr

Aktuelles

Stichworte A - Z

Absenzen

  • Entschuldigte Absenzen: Bei Krankheit oder Unfall sind die Schülerinnen und Schüler  vor Unterrichtsbeginn abzumelden.
  • Unentschuldigte Absenzen: unbegründetes Fernbleiben von der Schule, oder aus Gründen, die nicht entschuldigt werden können.

AdS

Angebot der Schule, Ausschreibung jeweils Ende Januar gültig für das nächste Schuljahr

ADS

ADS steht für Aufmerksamkeitsdefizitstörung und bezeichnet eine neurobiologisch bedingte Störung, die durch erhebliche Beeinträchtigungen der Konzentration und Daueraufmerksamkeit, durch Störungen der Impulskontrolle und der emotionalen Regulation gekennzeichnet ist. Zusätzlich kann eine motorische Hyperaktivität bzw. Unruhe auftreten (ADHS). Vor allem eine unbehandelte ADS/ADHS kann störendes Verhalten in Schule, Familie und Freizeit, starke Verträumtheit, Entwicklungs- und Lernstörungen, in einigen Fällen auch delinquentes Verhalten und später auch Suchterkrankungen, Depressionen, Angststörungen und andere psychische Symptome oder Beziehungs- und Verhaltensstörungen hervorrufen.

Ärztliche Untersuchung

Reihenuntersuchung im Kindergarten,  in der 4. und 8. Klasse durch den zuständigen Schularzt.

Schulärzte
Info Untersuchung Schularzt

Autofahrten

Transport von Schülerinnen und Schüler in Privatautos muss mit den vorgeschriebenen Sitzerhöhungen und Gurten durchgeführt werden.

Dyskalkulie

Dyskalkulie ist der wissenschaftliche Begriff für die Rechenschwäche bzw. Rechenstörung.

Von Dyskalkulie spricht man, wenn anhaltende Schwierigkeiten im Erfassen rechnerischer Sachverhalte, im Umgang mit Zahlen und in der Bewältigung von Rechentechniken vorliegen, die nicht allein durch eine allgemeine Intelligenzminderung oder eine unangemessene Beschulung erklärbar sind. Die Schwierigkeiten betreffen vor allem die grundlegenden Rechenfertigkeiten (Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division) und weniger die abstrakteren mathematischen Fertigkeiten, die etwa für Algebra, Trigonometrie und Geometrie benötigt werden.

Erziehungsberatung (EB)

Die EB kann zu sämtlichen Fragen bezüglich Schule und Erziehung kontaktiert werden.
Erziehungsberatung Köniz-Liebefeld
Waldeggstrasse 37
carba-Center
3097 Liebefeld
Telefon: 031 635 2450
eb.koenizping(at)erz.bepong.ch

Erziehungsdirektion (ERZ)

Zuständige Direktion für alle Schulen und Lehrpersonen
www.erz.be.ch

Freie Halbtage

Diese Selbstdispensation wird in der Verantwortung der Eltern / Erziehungsberechtigten wahrgenommen. Die freien Halbtage verstehen sich als Schulhalbtage gemäss Stundenplan der Klasse (keine Lektionenbezüge).

Um eine korrekte Handhabung und Abwicklung sicherzustellen, sind folgende Punkte zu beachten:

  • Die freien Halbtage können nur nach schriftlicher Benachrichtigung der Klassenlehrkraft bis spätestens am Vortag (zur Unterrichtszeit) bezogen werden.
  • Einzelne Absenzen für Sport-, Kultur- und Familienereignisse (Feste, Hochzeiten,...) sind generell über die freien Halbtage zu beziehen.
  • Unbezogene Halbtage können nicht auf das folgende Schuljahr übertragen werden.
  • In der Woche des  Schulschlusses dürfen Halbtage nicht eingelöst werden.
  • Die Bezüge können wie folgt eingelöst werden:
    • einzeln oder zusammenhängend
    • unabhängig von anderen Abwesenheiten und Urlaubsgesuchen
    • ohne Angabe von Gründen

     

Formular

Gesuche

Sämtliche Gesuche sind an das Schulsekretariat zu richten:
Bernstrasse 11, 3150 Schwarzenburg, Schulsekretariat

Handy

Handys und andere elektronische Geräte dürfen auf dem gesamten Schulareal während der Unterrichtszeit und Pausen nicht benützt werden und auch nicht sicht- und hörbar sein.

Integration

Alle Kinder werden in der Regaklasse geschult, auch solche mit besonderen Bedürfnissen.

Kopfläuse

Jeweils am ersten Donnerstag nach den Frühlings- und Herbstferien werden alle Kinderköpfe durch geschulte Frauen auf Läuse und Nissen untersucht.

Merkblatt zur Behandlung von Kopfläusen

www.lausinfo.ch

Legasthenie

Legasthenie ist die im deutschsprachigen Raum verwendete Bezeichnung für Lese - Rechtschreibschwäche.
Man spricht auch von Schwierigkeiten im Schriftspracherwerb.Legasthenie ist intelligenzunabhängig.

Logopädie

Sprachheilunterricht / Sprachheiltherapie: Wenn Kinder sprachliche Auffälligkeiten zeigen, können sie durch die Eltern, oder mit deren Einverständnis, durch die Klassenlehrkraft zur Abklärung direkt bei der Logopädielehrkraft angemeldet werden. Nach der Abklärung wird entschieden ob die Therapie notwendig ist.

Psychomotorik

Mit Psychomotorik ist die Bewegung des Menschen als Ausdruck der wechselseitigen Beziehung zwischen Körper, Seele und Geist gemeint. Psychomotorische Auffälligkeiten können auf körperlicher (Grob-,Fein- und Graphomotorik, automatisierte Bewegungsabläufe, Gleichgewicht), personaler (Verspannungen, Gehemmtheit, Unruhe) oder sozialer Ebene (Klasse, Familie, Freundeskreis) auftauchen.

RIBEM

Regionales Schulinspektorat Bern – Mittelland
Eigerplatz 5, Postfach 364
3000 Bern 14 Mattenhof
Telefon 031 633 87 55
RIBEM

Schulärzte

Schlosspraxis Schwarzenburg; Telefon 031 731 2111

Schulärztliche Untersuchung

Im 2. Kindergartenjahr, in der 4 und 8. Klasse werden alle Kinder und Jugendlichen von einem der Schulärzte untersucht. Eltern, die ihre Kinder durch den Hausarzt untersuchen lassen wollen, bringen der Klassenlehrperson eine vom Arzt beglaubigte Bestätigung.
Info Untersuchung Schularzt

Schulinspektor

Urs Gerber
Eigerplatz 5, Postfach 364, 3000 Bern 14 Mattenhof
Telefon: 031 633 87 60
Urs Gerber 

Schulleitung

Zuständige Schulleitungspersonen siehe auf der Seite Schulleitungen

Schulsekretariat

siehe unter Schulsekretariat

Schulzahnärzte

Dr. F. Künzi, Schwarzenburg; Telefon 031 731 1013
Dr. D. Fokstuen, Schwarzenburg; Telefon 031 731 0076
Dr. S. Hirt, Schwarzenburg; Telefon 031 731 0751
Dr. E. Lemke, Überstorf, Telefon 031 741 2111 (für Albligen)

Schulzahnärztliche Untersuchung

Einmal pro Schuljahr werden alle Kinder und Jugendlichen vom Schulzahnarzt untersucht.

Stundenplan

Die Stundenpläne finden Sie bei den einzelnen Schulhäusern.

Versicherung

Die Kinder sind durch die obligatorische Kranken- und Unfallversicherung privat versichert.

Volksschulgesetz

Volksschulgesetz